Mahnwache für Alexej Nawalny vor dem russischen Konsulat

Rund 40 Menschen aus München und der Region demonstrierten am 24. April vor dem russischen Generalkonsulat am Europaplatz für Alexej Nawalny.

Angesichts des kritischen Gesundheitzustandes hatte Amnesty an diesem Wochenende bundesweit zu Mahnwachen aufgerufen.

Auf Plakaten, Transparenten und in Redebeiträgen forderten die Teilnehmenden die unmittelbare und bedingungslose Freilassung von Nawalny, die Gewährleistung seiner medizinischen Versorgung und eine Untersuchung seiner Haftbedigungen.

Siehe auch:
https://www.amnesty.de/mitmachen/urgent-action/russische-foederation-alexej-nawalny-lebensgefahr-2021-04-08

Besondere Unterstützung erhielt die Mahnwache durch Margarete Bause (B’90/Die Grünen), die im Deutschen Bundestag als Obfrau dem Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe angehört.

In ihrer Ansprache forderte sie auch die Bundesregierung auf, sich stärker für die Einhaltung der Menschenrechte in Russland zu engagieren.

 

Alle Bilder von privat.