Briefschreibabend

    Kommende Daten:

Die Jugendgruppe möchte die klassische Einzelfallarbeit von Amnesty International wieder stärker fokussieren. Daher laden wir am letzten Sonntag eines jeden Monats um 17:00 Uhr zum Briefeschreiben ins Bezirksbüro.

Der erste Abend wird am Sonntag, den 29.09.19 um 17:00 Uhr stattfinden.

Der Ablauf ist folgender:

Zu Beginn wird für fünfzehn Minuten der Einzelfall des Abends vorgestellt, sodass jede_r über die Hintergründe und aktuelle Situation informiert ist. Dann werden wir fünfzig Minuten Briefe an verschiedene zuständige Stellen, wie die Regierung und die Botschaft, aber auch Solidaritätsbekundungen an Angehörige, schreiben. Die Arbeit ist ca. um 18:00 Uhr die Arbeit abgeschlossen.

Danach besteht noch die Möglichkeit zum geselligen Beisammensein – sofern man möchte – oder man kann sich über andere Amnesty Aktivitäten austauschen oder auch wieder gehen.

Der Abend steht allen offen, er ist ist keine geschlossene Amnesty-Veranstaltung. Bringt Freunde, Verwandte und Bekannte mit, sodass wir möglichst viele sind.

Der erste Einzelfall wird Dr. Mohammed Abdullah al-Roken sein (der langjährige Einzelfall der Jugendgruppe):

Al-Roken ist ein Menschenrechtsanwalt und langjähriger Unterstützer von Amnesty. Er hat mehrere Bücher zu Menschenrechten, zu Antiterrorismus und zur Meinungsfreiheit verfasst. Er war Präsident der Juristenvereinigung der Vereinigten Arabischen Emirate, die ihn jedoch willkürlich ausschloss.

Am 17. Juli 2012 wandte er sich an eine Polizeistation in Dubai wegen des Verschwindens seines Sohns und seines Schwiegersohns. Dort hat ihn der Staatssicherheitsdienst festgenommen. Er kam in Einzelhaft in einem geheimen Gefängnis; seine Familie kannte seinen Aufenthaltsort drei Monate lang nicht. Er hat über seinen Fall bis zur zweiten Anhörung keine schriftlichen Unterlagen erhalten und seit seiner Verurteilung seinen Rechtsanwalt nur einmal gesehen.

Am 11. November 2015 wurde die Zelle von Dr. Al-Roken über Stunden mit überlauter Musik beschallt, was international als Folter geächtet ist. Er erlitt dadurch einen Gehörschaden.

Weitere Informationen sowie allgemeine Informationen zur Menschenrechtslage in den Vereinigten Arabischen Emiraten erhaltet ihr dann direkt am Abend.