Mahnwache vor dem indischen Konsulat

Bereits im Oktober 2018 musste Amnesty International die Menschenrechtsarbeit in Indien weitgehend einstellen. Zuvor waren die Büros der Organisation durch eine staatliche Behörde durchsucht und die Konten gesperrt worden. Auch das Engagement von Greenpeace in Indien wurde mit gleichen Maßnahmen unterbunden.

In den vergangenen Monaten wurden Menschenrechtlerinnen und Menschenrechtler verhaftet und unabhängige Medienhäuser durchsucht. Die indische Regierung unter Premierminister Modi greift somit die Zivilgesellschaft direkt an.